Formschaum in Bestform

Die in Kierspe ansässige Optitek GmbH entwickelt und konstruiert hochwertige Anlagen und Maschinen aus dem Bereich der Reaktions- und Polyurethantechnik.

„Polyurethan-Erzeugnisse bieten durch ihre Vielfalt von Eigenschaften und Zustandsformen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten für den Verarbeiter“, erläutert Geschäftsführer Hermann Geers. „Diese Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten ist unsere Herausforderung. Wir entwickeln optimale Lösungen, die auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet sind.“

Optitek-Anlagen sind sowohl im Bereich der Automotive-Industrie im Einsatz als auch bei Produzenten von Matratzen und Flugzeugsitzen, im Sanitärbereich und Fensterbau sowie in der Verpackungs- und Medizintechnik.

Polyurethantechnik-Verfahren eignen sich hervorragend für Bedarfsfälle, in denen Dämpfung, Dämmung, Polsterung so- wie präzise Formgebung in Verbindung mit geringem Gewicht gefordert sind. So werden mit Anlagen der Optitek GmbH u.a. Autoteppiche, Dachhimmel und Stirnwände hinterschäumt sowie Armlehnen, Kopfstützen, Sitze, Matratzen, Designerwaschbecken und Rollladenkästen geschäumt.

„Ziel unserer Arbeit ist die Entwicklung von Systemen zur weitestmöglichen, automatisierten Serienfertigung von Formschaumprodukten“, erklärt der staatlich geprüfte Betriebswirt Alexander Geers, der als Produktionsleiter im Unternehmen fungiert. Die Geschäftsleitung ist stolz auf das Optitek-Team, welches mittlerweile aus 30 Mitarbeitern besteht. „Unser Team verfügt über weitreichende Erfahrungen aus teils 20-jährigem Umgang mit der Formschaumanlagen- Technologie und ist zudem hoch motiviert und engagiert.“

Die Experten der GmbH arbeiten von Beginn an eng mit den Kunden zusammen, um die jeweils optimale Lösung unter Berücksichtigung aller Aspekte zu erarbeiten. In Vorgesprächen und Vor-Ort- Terminen werden alle relevanten Eckdaten hinsichtlich Platzbedarf, Anordnung, Standortvoraussetzungen, Zugänglichkeit, Kapazitäten und spezifischen Anforderungen an die zu realisierenden Projekte abgeklärt, sodass das bestmögliche individuelle Verfahren für den Prozess und das Produkt entwickelt werden kann. Die kompakten und modularen Anlagen der Optitek zeichnen sich durch Effizienz, Prozesssicherheit, flexible Einsatzmöglichkeiten, hohe Materialausbeute, Bedienerfreundlichkeit sowie Umweltverträglichkeit aus. Die Visualisierungssysteme reichen von einfachen Bedienerpanels über integrierte I-PC-Lösungen bis hin zu komplett vernetzten Produktionssteuerungssystemen.

Neben dem Bau von PUR-Schäumanlagen werden in den Produktionshallen an der Friedrich-Ebert-Straße in Kierspe auch Rundtischanlagen, Containerstationen, Vormischstationen, Arbeitsbühnen, Mischköpfe und Dosiereinheiten, Formenträger, Pressen, Stanzen und flexible Schneidsysteme hergestellt, wodurch die Angebotspalette sinnvoll ergänzt wird.

Die Entwicklung und Konstruktion der Anlagen gehört ebenso zum Leistungsspektrum des Unternehmens wie der technische Aufbau, die Entwicklung der Elektroschaltpläne, der Schaltschrankbau sowie die Anlagenprogrammierung. Das Team kümmert sich anschließend nicht nur um die Inbetriebnahme bis hin zum reibungslosen Produktionsablauf, sondern übernimmt auch die qualifizierte Mitarbeiterschulung beim Kunden vor Ort. 

Weiterhin werden Programmierarbeiten, Prozessoptimierungen, Anlagenverlagerungen, Verrohrungen vor Ort, Generalüberholungen und Reparaturen ausgeführt. Beliefert werden Auftraggeber in ganz Europa und darüber hinaus.

„In 2015 konnten gleich mehrere Großaufträge mit hohem Anspruch realisiert werden“, freuen sich Hermann und Alexander Geers. So wurde beispielsweise eine Anlage mit sechs Werkzeugträgern, zwei Schäumanlagen und zwölf Mischköpfen zum Hinterschäumen der Stirnwände neuer Baureihen namhafter Automobilhersteller fertiggestellt und ausgeliefert. Die Gesamtanlage mit einer Gesamtlänge von 24 Metern, einer Tiefe von sieben Metern und einer Höhe von 7,5 Metern wurde auf zwei Ebenen für Versorgung und Produktion angelegt, die mittels einer Stahlbühne geschaffen wurden. Zusätzlich zur Hauptsteuerung wurden alle Formenträger und Schäumanlagen mit einer separaten Steuerung ausgestattet, um bei Bedarf eine autonome Funktion zu gewährleisten.

Auf Kundenwunsch wurde die gleichzeitige Bedienung der Werkzeugträger von zwei Seiten zur Bestückung und Entnahme ermöglicht. Nach der technischen Vorabnahme der Anlage im Werk Optitek wurde die 110 Tonnen schwere Anlage zum Transport demontiert und anschließend in den neu errichteten Produktionshallen eines  weltweit agierenden Automobilzulieferers in der Tschechischen Republik wieder aufgebaut und erfolgreich in Betrieb genommen.

Um nicht nur einseitig die technischen Leistungen zu verbessern, sondern auch die Prozesse in der Verwaltung ständig anzupassen, wurde im Jahr 2013 auf ein aktuelles Warenwirtschaftssystem (WWS) umgestellt. Betriebswirtschaftliche Aufgaben und Auswertungen können seitdem effizienter gestaltet werden. Die Zusammenarbeit zwischen Produktion und Verwaltung wurde erheblich vereinfacht, wozu auch professionelle Software in den aktuellsten Versionen beiträgt. Dazu zählen EPLAN für die Bereiche Elektroplanung und Schaltplanerstellung, SOLID-WORKS für die computergestützte Konstruktion (CAD), TIA PORTAL für die speicher- programmierbare Steuerung (SPS) und WIN-CC im Bereich der Prozessvisualisierung.
Als IHK-geprüfter, anerkannter Ausbildungsbetrieb bietet Optitek eine komplexe Aus- und Weiterbildung von Fachkräften in den Berufen Mechatroniker/-in und Elektroniker/-in sowie von Büro- und Industriekaufleuten mit dem Ziel, auch nach Abschluss der Berufsausbildungen von den fachlich erworbenen Kenntnissen profitieren zu können.